Der Kakadu: Papageienschönheit mit hohen Ansprüchen

Der Kakadu gehört zur Familie der Papageien. Er ist gelehrig, neugierig und gewitzt und ahmt mit Vorliebe Geräusche nach. Seine Sprachbegabung ist weniger ausgeprägt als bei seinem größeren Verwandten, dem Graupapagei. Typisch für den Kakadu ist die Federhaube, die er je nach Laune bewegt und die ihm ein besonders reizvolles Aussehen verleiht und über die er seinen Gemütszustand und seine Laune kommuniziert. Bei der richtigen Pflege wird ein Kakadu bald zahm und schließt sich sehr eng an seinen Pfleger an.

Ein Kakadu als Haustier ist ein sehr zeitintensives Hobby. Wie alle Papageien sind Kakadus nicht nur sehr intelligente und neugierige Tiere sondern vor allem auch anhänglich. Sie brauchen soziale Kontakte um gesund zu bleiben. Die Balance zwischen artgerechter Haltung und der Haltung eines Kakadus als Haustier gelingt, wenn einige Grundvoraussetzungen sowohl für den Halter wie auch das Tier gegeben sind. Kakadus leben in der freien Wildbahn in kleinen Gruppen. Der Kakadu sollte als Haustier ebenfalls mindestens einen Artgenossen haben.

Die Sorge, dass Kakadus, die paarweise oder in einer Kleingruppe gehalten werden, nicht zahm werden, ist unbegründet. Da die Tiere von Natur aus neugierig sind, gibt es zu den Fütterungszeiten oder durch die bloße Anwesenheit der Pflegeperson unzählige Möglichkeiten, den Kontakt zu dem Kakadu zu pflegen und zu intensivieren. Die offenbar beste Wahl für einen eigenen Kakadu sind Jungvögel, die von Beginn an Kontakt zum Menschen hatten, aber mit Artgenossen aufgewachsen sind.

Ein Kakadu kann gut 40cm groß werden. Eine Voliere mit der Möglichkeit zum freien Flug sind ein unbedingtes Muss für die artgerechte Haltung dieser prächtigen und intelligenten Vögel. Wie alle Papageien besitzen auch die Kakadus einen charakterischen Hakenschnabel, mit dem sie in freier Wildbahn sogar Säugetiere töten kann. In Gefangenschaft benutzt er seinen Schnabel auch gern mal zum Beknabbern von Möbelstücken. Geeignetes Spielzeug und Äste können verhindern, dass er sich zu sehr für Regale und Schränke interessiert. Der Kakadu hat die für einen Papagei typischen 4 Zehen, von denen zwei nach vorn und zwei nach hinten zeigen. Mit diesen Füßen können sie kräftig zupacken und sie auch wie eine Greifhand benutzen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.